Bauchhypnose im Asklepios Westklinikum Hamburg-Rissen

Georg Tecker

Seit dem Jahre 1990 gibt es im Krankenhaus Rissen ein besonderes Angebot für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Am ersten (bei Feiertagen zweiten) Freitag im Monat finden Offene Abende statt.
› Zur Geschichte der Offenen Abende im Krankenhaus Rissen

Das Angebot der Offenen Abende wurde ins Leben gerufen in Zusammenarbeit mit Prof. Fintelmann (Leitender Arzt der Anthroposophischen Abteilung) und Dr. Garbe (Leitender Arzt der Gastroenterologie), die in den 90er-Jahren eine gemeinsame Station für Menschen mit CED betreuten.

  • Von 1990 bis 2007 fanden die Offenen Abende als „Körperorientierte Gesprächsgruppe“ statt – in Form einer Selbsthilfegruppe, in die ich meine Erfahrungen aus meiner Ausbildung zum biodynamischen Psychotherapeuten einbringen konnte.
  • Von 2007 bis 2016 hatte jeder Abend ein eigenes Thema aus dem Gesundheitsbereich – von „Umgang mit Stress bei CED“ über „Selbstvertrauen und Selbstfürsorge bei CED“ bis hin zu Kursen zum Autogenen Training und zur Selbstmassage. Im Bauchredner 4.2010 steht zusammenfassend: „Die Offenen Abende sind ein Angebot zwischen Beratung, Information, Selbsthilfegruppe und Psychotherapie. Sie bieten für die Teilnehmer eine Möglichkeit, sich auf vielfältige Weise Hilfe für den Umgang mit CED zu holen, sei es als psychotherapeutisch-fachliche Begleitung, als Gruppenerlebnis oder als fachkundige Information.“

Im Januar 2017 hat eine Veranstaltungsreihe begonnen mit dem Thema: Bauchhypnose - einfach üben! Und das hat einen besonderen Grund: Mit "einfach üben" meine ich das Kennenlernen und Sich-aneignen der Entspannungsreaktion. Sie ist "eine klar umrissene menschliche Fähigkeit, die nur darauf wartet, genutzt zu werden." so benennt dies Johannes Peter, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Gabriele Moser, die die Bauchhypnose in Wien seit Jahren anbieten und wissenschaftlich beforschen (aus: Bauchredner 4.2016) - weitere Informationen: www.bauchhypnose.de
› Zur Bedeutung der Bauchhypnose

Die Entspannungsreaktion ist der Gegenspieler zur Stressreaktion. Stress wird von Betroffenen oft in Zusammenhang mit Verschlechterungen im Verlauf von CED wahrgenommen. Helfen kann die Bauchhypnose - ein Entspannungsverfahren, das für Menschen mit Reizdarmsyndrom entwickelt, aber auch bei Menschen mit CED wirksam ist.

› Zur Beforschung der Wirksamkeit der Bauchhypnose in einer Pilotstudie

Die Wirksamkeit der Bauchhypnose wurde an Kliniken in Manchester beim Reizdarmsyndrom und in Wien auch bei CED nachgewiesen, wo die Treffen im wöchentlichen Rhythmus stattfinden. Im Westklinikum Hamburg finden die Treffen im monatlichen Rhythmus statt. Erstmals erfolgt in einer Pilotstudie eine Untersuchung der Wirksamkeit der Bauchhypnose bei CED und monatlichen Abständen der Übungsabende. Kooperationspartner der wissenschaftlichen Auswertung ist Prof. Holger Schulz, Medizinische Psychologie, Universitätskrankenhaus Eppendorf.
Eine große Bedeutung hat dabei das regelmäßige Üben mit den Hypnosegeschichten.

Am Freitag, 6. Oktober um 18 Uhr beginnt die Einführungsveranstaltung für einen neuen Kurs zur Bauchhypnose.
Thema: Bauchhypnose – wissenschaftlich untersucht und wirksam
Wir haben eingeladen Dr. med. Claus Derra, Arzt für Psychiatrie und psychosomatische Medizin, Dozent für Bauchhypnose, ehem. Ärztlicher Direktor des Reha-Zentrum Bad Mergentheim Klinik Taubertal
In dem darauf folgenden Kurs soll eine weitere Studie erfolgen. Daher können nur Menschen mit den Diagnosen Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa teilnehmen. Teilnehmer des Kurses stellen sich darauf ein, regelmäßig an den Gruppentreffen teilzunehmen, die Übungen täglich zu machen und ihre Erfahrungen in Fragebögen festzuhalten.
Weitere Kurse zur Bauchhypnose in Hamburg sind in Planung.

Die Treffen finden statt im Seminarraum im Untergeschoss von Haus 4.
Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.
Anmeldungen per E-Mail an ced-hamburg@web.de