Georg Tecker

Liebe Besucherin, lieber Besucher meiner Homepage,

es ist mir ein Herzensanliegen, auf der dieser Seite ein paar Links für Menschen mit CED einzustellen zum derzeit wohl wichtigsten Thema, der Corona Pandemie.

Vorweg die aktuellen Informationen zu den Offenen Abenden zur Bauchhypnose und zum Stand meiner Forschung: zur Wirkung der Bauchhypnose bei Menschen mit CED.

Darauf folgt eine Hypnose zur Corona-Prophylaxe. Ich habe dafür als Vorlage eine Trance der Kolegin Dr. med. Sabine Fruth gewählt und sie für Menschen mit CED angepasst.
Hypnose hat nachgewiesenermaßen eine Wirkung auf die Abwehrkraft!

Die Informationen in den weiteren Links sollen dazu beitragen, die Pandemie umfassender zu verstehen und ihre Ausbreitung zu unterbinden.

An den Schluss stelle ich eine bedenkenswerte Geschichte des Kollegen Stefan Hamel mit dem Titel „Morbus Feiwel“ aus dem Handbuch des therapeutischen Erzählens → Hier

Wünsche Ihnen eine ansteckende Gesundheit!
Herzliche Grüße
Georg Tecker

Hamburg im März 2020

Die Offenen Abende zur Bauchhypnose im Asklepios Westklinikum Hamburg finden auf Grund der Pandemie bis auf weiteres nicht statt.
Aktuelle Informationen sind zu gegebener Zeit an dieser Stelle zu finden.

 ↓  Informationen zu den Offenen Abenden unten auf dieser Seite


Meine Forschungsarbeiten zur Wirksamkeit der Bauchhypnose bei Menschen mit Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen sind aus gleichem Grund unterbrochen. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden. Informationen zum derzeitigen Stand der Forschung können Sie in einem Interview mit mir lesen, das im Hamburger Ärzteblatt vom Januar 2020 veröffentlicht wurde.

Interview als PDF-Datei öffnen


Corona - Vorsorge für Menschen mit CED
Für die Teilnehmer der bisherigen Bauchhypnosegruppen, für Autogenes-Training- und Hypnose-Erfahrene, aber auch -interessierte habe ich eine Trance aufgenommen.
Um einem möglichen Missverständnis vorzubeugen: Sie wirkt nicht direkt gegen Corona, kann aber unspezifisch die persönliche Resilienz und Achtsamkeit stärken - wie etwa, die Hände zu waschen und Distanz einzuhalten.
Da Wärme die Immunkompetenz erhöht, hat es sich bewährt, die Hypnose in einer entsprechenden Umgebung anzuhören, am besten, wenn Sie ganz entspannt sitzen oder liegen. Dabei sollten Sie nicht selbst Auto fahren oder ein anderes Gerät bedienen.
Die Hypnose kann zu jeder Zeit beendet werden - wenn möglich, indem man sich ein wenig Zeit zum "Wieder-Ankommen" lässt.


Informationen zum Umgang mit dem Virus und den Folgen finden Sie unter folgenden Links:

  • Informationen zur medikamentösen Behandlung von Menschen mit CED und weitere Infos von der Selbsthilfeorganisation DCCV → Hier
  • Informationen zum Infektionsschutz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
    Hier
  • Hochinformativer Podcast: Corona – Update mit dem wunderbaren Prof. Christian Drosten
    Hier
  • Was tun bei Angst in der Corona Krise. Und wie Sie jetzt seelisch gesund bleiben. Tipps der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPTV) → Hier
  • Eine Liste mit alltagstauglichen Tipps zur Quarantäne, die wissenschaftlich fundiert sind
    Hier
  • Zur Bedeutung des Vertrauens in der Corona – Krise findet sich ein Beitrag auf den Seiten des Zentrums für Salutogenese → Hier




Bauchhypnose im Asklepios Westklinikum Hamburg-Rissen

Seit dem Jahre 1990 gibt es im Krankenhaus Rissen ein besonderes Angebot für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Am ersten (bei Feiertagen zweiten) Freitag im Monat finden Offene Abende statt.

› Termine 2019 und 2020

Freitag, 4.10.2019 von 19 bis 20.30 Uhr: Informationsveranstaltung
Freitag, 8.11.2019 von 19 bis 20.30 Uhr
Freitag, 6.12.2019 von 19 bis 20.30 Uhr

Freitag, 3.1.2020 von 19 bis 20.30 Uhr
Freitag, 7.2.2020 von 19 bis 20.30 Uhr
Freitag, 6.3.2020 von 19 bis 20.30 Uhr Der Termin im März fällt leider aus !
Freitag, 3.4.2020 von 19 bis 20.30 Uhr Der Termin im April fällt leider aus !
Freitag, 8.5.2020 von 19 bis 20.30 Uhr
Freitag, 5.6.2020 von 19 bis 20.30 Uhr
Freitag, 3.7.2020 von 19 bis 20.30 Uhr

Anmeldung erforderlich an: ced-hamburg@web.de

› Zur Geschichte der Offenen Abende im Krankenhaus Rissen

Das Angebot der Offenen Abende wurde ins Leben gerufen in Zusammenarbeit mit Prof. Fintelmann (Leitender Arzt der Anthroposophischen Abteilung) und Dr. Garbe (Leitender Arzt der Gastroenterologie), die in den 90er-Jahren eine gemeinsame Station für Menschen mit CED betreuten.

  • Von 1990 bis 2007 fanden die Offenen Abende als „Körperorientierte Gesprächsgruppe“ statt – in Form einer Selbsthilfegruppe, in die ich meine Erfahrungen aus meiner Ausbildung zum biodynamischen Psychotherapeuten einbringen konnte.
  • Von 2007 bis 2016 hatte jeder Abend ein eigenes Thema aus dem Gesundheitsbereich – von „Umgang mit Stress bei CED“ über „Selbstvertrauen und Selbstfürsorge bei CED“ bis hin zu Kursen zum Autogenen Training und zur Selbstmassage. Im Bauchredner 4.2010 steht zusammenfassend: „Die Offenen Abende sind ein Angebot zwischen Beratung, Information, Selbsthilfegruppe und Psychotherapie. Sie bieten für die Teilnehmer eine Möglichkeit, sich auf vielfältige Weise Hilfe für den Umgang mit CED zu holen, sei es als psychotherapeutisch-fachliche Begleitung, als Gruppenerlebnis oder als fachkundige Information.“

Im Januar 2017 hat eine Veranstaltungsreihe begonnen mit dem Thema: Bauchhypnose - einfach üben! Und das hat einen besonderen Grund: Mit "einfach üben" meine ich das Kennenlernen und Sich-aneignen der Entspannungsreaktion. Sie ist "eine klar umrissene menschliche Fähigkeit, die nur darauf wartet, genutzt zu werden." so benennt dies Johannes Peter, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Gabriele Moser, die die Bauchhypnose in Wien seit Jahren anbieten und wissenschaftlich beforschen (aus: Bauchredner 4.2016) - weitere Informationen: www.bauchhypnose.de
› Zur Bedeutung der Bauchhypnose

Die Entspannungsreaktion ist der Gegenspieler zur Stressreaktion. Stress wird von Betroffenen oft in Zusammenhang mit Verschlechterungen im Verlauf von CED wahrgenommen. Helfen kann die Bauchhypnose - ein Entspannungsverfahren, das für Menschen mit Reizdarmsyndrom entwickelt, aber auch bei Menschen mit CED wirksam ist.

› Zur Beforschung der Wirksamkeit der Bauchhypnose in einer Pilotstudie

Die Wirksamkeit der Bauchhypnose wurde an Kliniken in Manchester beim Reizdarmsyndrom und in Wien auch bei CED nachgewiesen, wo die Treffen im wöchentlichen Rhythmus stattfinden. Im Westklinikum Hamburg finden die Treffen im monatlichen Rhythmus statt. Erstmals erfolgt in einer Pilotstudie eine Untersuchung der Wirksamkeit der Bauchhypnose bei CED und monatlichen Abständen der Übungsabende. Kooperationspartner der wissenschaftlichen Auswertung ist Prof. Holger Schulz, Medizinische Psychologie, Universitätskrankenhaus Eppendorf.
Eine große Bedeutung hat dabei das regelmäßige Üben mit den Hypnosegeschichten.

Ab Oktober 2019 werden die Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe verglichen. So erhalten die Ergebnisse auch im wissenschaftlichen Kontext eine höhere Anerkennung. Aus diesem Grunde finden vorerst keine weiteren Kursangebote statt.

In den Offenen Abenden ab Oktober 2019 möchte ich verschiedene Angebote zur Bauchhypnose und aus dem hypnotherapeutischen Bereich machen und Möglichkeit zu Austausch und Rückmeldungen anbieten.
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt. Anmeldung bis spätestens drei Tage vor dem Termin. Möglicherweise gibt es eine Warteliste.

Anmeldungen per E-Mail an ced-hamburg@web.de